Schimmel in der Ecke

Überblick der Schimmelarten

Schimmel ist nicht gleich Schimmel. Er kommt in verschiedenen Schimmelarten daher. Schätzungsweise gibt es über 100.000 verschiedene Schimmelpilzarten, wobei jede Art wieder unzählige Gattungen vorweist. Nicht alle Arten sind schädlich, einige sind uns sogar nützlich in der Medizin oder in der Lebensmittelherstellung (z.B. Käse). Im folgenden wollen wir ihnen die geläufigsten Arten aufzeigen und wo Sie anzutreffen sind, sowie hinweise zur Bestimmung von Schimmel.

Allgemeine Informationen zu Schimmelarten

Was sagt die Schimmelfarbe aus?

Die Farbe des Schimmels sagt erstmal gar nichts über das Risiko für die Gesundheit aus, das von ihm aus geht. Die meisten Schimmelpilze sind Weiß und bilden ihre Farbe über den Fruchtkörper aus. Auf diese weise entsteht dann Schwarzer Schimmel, Gelber Schimmel oder auch Grüner Schimmel.

Gesundheitsschädlichkeit von Schimmel

Die durch den Stoffwechsel des Schimmels gebildeten Stoffwechselprodukte „Mykotoxine“ können Gifte enthalten, die für den Menschen gefährlich sind. Um Gewissheit zu haben, führt nichts an einem Schimmeltest vorbei. Sehr viele Schimmelarten verursachen gesundheitliche Beeinträchtigungen. Am meisten verbreitet sind Kopfschmerzen, Allergien, Übelkeit , Atemwegserkrankungen und Hautausschläge. Schimmelpilz-Befall kann aber auch lebensgefährlich sein und einige Arten stehen unter dem Verdacht Krebs zu erregen.

Verschiedene Schimmelarten

Schwarzer Schimmel

SchimmelartenAuch „Aspergillus Niger“ oder „Schwarzschimmel“ ist Hauptsächlich im Erdreich anzutreffen und bevorzugt dort verdorbene Früchte. Durch Sporen, die in die Luft abgegeben werden, verbreitet sich der Pilz und gelangt so auf geeignete Lebensräume. In Wohnungen müssen günstige Verhältnisse herrschen, damit sich der Pilz dort ausbreiten kann. Sind organische Stoffe, passende Temperaturen und Feuchtigkeit vorhanden, sind alle Bedingungen erfüllt. Die beliebtesten Aufenthaltsorte des Schwarzschimmels sind unter Anderem:

 

 

  • Rückwände von Schränken
  • Fugen von Fliesen
  • Tapeten
  • Mauern
  • Karton und Papiere, sowie Bücher
  • Verputze Wände und Decken
  • Lebensmittel

Wird die Anwesenheit des schwarzen Schimmels mittels eines Tests in der Wohnung nachgewiesen, so sollte dieser schnellstmöglich entfernt werden. Dazu eignen sich Anti-Schimmel-Mittel.

Man sollte danach die Ursachen bekämpfen indem man für weniger Feuchtigkeit in der Wohnung sorgt. Zum Test der Luftfeuchtigkeit gibt es diverse Geräte. Sollte die Feuchtigkeit zu hoch sein, hilft regelmäßiges Lüften oder Luftentfeuchter, die es schon für schmales Geld gibt. Desweiteren lassen sich kritische Stellen auch mit einer Anti-Schimmel-Farbe behandeln.

Weißer Schimmel

Da weißer Schimmel weniger kontrastreich ist als schwarzer, gelber oder roter Schimmel, fällt dieser meinst erst spät auf und hat bis dahin meinst schon eine große Fläche befallen. Er bildet sich in sehr feuchter Umgebung und kann daher auch die Blumenerde befallen, sollte die zu ausgiebig gewässert worden sein. Auch hier kann die Konzentration und die Bestimmung durch Tests geprüft werden.

Nach dem entfernen des Schimmels mit geeignetem Mittel, sollte die Neubildung verhindert werden. Die Raumfeuchtigkeit sollte bei 40 %- 60% liegen, dies gelingt meist durch mehrmaliges Stoßlüften über den Tag und kann mit einem Feuchtigkeits-Messgerät überwacht werden. Sollte dies nicht möglich sein oder nicht ausreichen, kann mit einem Luftentfeuchter nachgeholfen werden.

Grüner Schimmel

Grüner Schimmel ist sehr häufig anzutreffen und Weltweit wohl die am weitesten verbreitete Schimmelart. Dieser Schimmel ist nicht nachweislich schädlich für den Mensche, schwächt aber das Immunsystem und ist daher gerade für Menschen mit schwachem Immunsystem problematisch.

SchimmelartenTrotzdem, sollte der Schimmel nachweislich vorhanden sein (dies kann mittels eines Tests erfolgen), sollte dieser umgehend entfernt werden. Hier gilt das selbe wie beim schwarzen Schimmel: Mit Anti-Schimmel-Mittel entfernen und die Feuchtigkeit in der Wohnung reduzieren.

 

 

Foto 1 © carlpenergy von flickr
Foto 2 © whitestorm von fotolia.com
Foto 3 © labormikro von flickr