Was hilft gegen Feuchtigkeit im Auto?

Jeden Winter kämpfen Autofahrer aufs neu mit der immer selben Problematik. Die Scheiben des Autos sind feucht von innen. Nicht nur, dass dies Schimmel die Pforten öffnet, besonders nervig wird es dann, wenn die Scheiben von innen zufrieren und die Fahrt zur Arbeit sich um Minuten verzögert. Wie sie dieses Problem ein für alle mal beseitigen, erkläre ich ihnen nun.

Feuchtigkeit im Auto
Feuchtigkeit im Auto ist ein Grund für Schimmel

 

Gerade im Winter, wenn man mit den Stiefeln durch den Schnee stapft oder man im Herbst durch den Regenschauer ins Fahrzeug läuft, gelangt immer mehr Feuchtigkeit ins Auto. Wer nicht riskieren möchte, dass sich mit der Zeit Schimmel bildet und im Winter keine gefrorene Windschutzscheibe mehr möchte, sollte folgende Tipps berücksichtigen.

Woher kommt die Feuchtigkeit im Auto?

 

Laubreste

Laub Auto FeuchtigkeitWer an Feuchte Scheiben im Winter denkt, denkt als erstes an Schnee, das beim Einsteigen hineingeschleppt wurde. Doch die Feuchtigkeit kann auch andere Ursachen haben. Meistens fängt das Problem schon im Herbst an. Die Blätter fallen von den Bäumen und sammeln sich in der Ritze zwischen Windschutzscheibe und Motorhaube. Tückisch, denn diese Rille dient zum Ablauf von Regenwasser. Und wenn Regenwasser in die Ansaugung der Lüftung schwappt, gelangt das Regenwasser durch die Lüftungskanäle in den Fußraum.

Abflusslöcher sorgen für Feuchte

Sind Laubreste nicht der Grund für die Feuchtigkeit im Innenraum, kann es helfen die Abflusslöcher vorsichtig freizustochern. Dafür eignet sich weicher Draht oder der Plastikstil eines Wattestäbchen.

Dichtungen prüfen

Eine weitere Quelle für Feuchte im Auto sind alte und porös Dichtungen. Kontrollieren sie also regelmäßig die Dichtungen von Tür, Kofferraum und Schiebedach. Es hilft, diese nach jeder Autowäsche abzuwischen und ggf. mit einem Fettstift zu behandeln. Dies spart kosten für neue Dichtungen.

Auch Dachantennen können undicht sein und Regenwasser ins Auto lassen. Bei Problemen sollten diese auch untersucht werden.

Feuchtigkeit beseitigen

Nachdem die Quelle ggf. beseitigt wurde, ist immer noch Feuchte im Auto. Diese sollte schnellstmöglich beseitigt werden.

Hausmittel

Viele Hausmittel und gute Ratschläge bekommt man an jeder Ecke zugerufen.

  • Zeitung auslegen
  • Schüssel Reis aufstellen
  • Kaffeepulver auslegen
  • Heizen und Stoßlüften

Diese Methoden haben aber alle eins gemeinsam: Sie helfen nicht. Sparen Sie sich also die Hausmittel, die ich und viele andere Jahrelang vergeblich probiert haben.

Entfeuchter-Kissen

Die Trocknung durch Entfeuchter-Kissen ist für den Dauerbetrieb geeignet. Außerdem lassen sich die Kissen wieder trocknen und erneut verwenden.

Direkt zu den Entfeuchterkissen bei Amazon.de*

DIe Feuchtigkeiskissen von ThoMar* sind günstig und wiederverwendbar.

600ml Wasser kann aufgenommen werden. Das Reicht für 2-4 Monate und danach kann das Kissen auf der Heizung getrocknet werden. Mit den Abmessungen: 31 x 14 x 9 cm und einer Füllung von 1 kg ist das Kissen auch noch Handlich.

Wer an mehreren Stellen Trocknen will, ist mit dem 6er Set von ThoMar* gut beraten.

Auch für Stärkere Feuchtigkeit gibt es größere Kissen*. Diese nehmen bis zu 800ml auf.

Elektrische Luftentfeuchter

Wer etwas aktiver das Auto entfeuchten möchte, greift zu elektrischen Luftentfeuchtern.

Luftentfeuchter elektrischDer LAGUTE Adenium L-A02* nimmt bis zu 150ml auf und kann dann ganz bequem an der Steckdose wieder fit gemacht werden.

Wer gleich mehrere im 3er Set* kauft kommt natürlich gleich günstiger davon.

Auch diese arbeiten über Zeit und man sollte kein Soft-Wunder erwarten.

 

 

Wer den Turbo einlegen will, sollte sich auf Luftentfeuchter mit 230V-Anschluss verlassen. Die können in der Garage durch z.B. einem leicht geöffneten Fenster betrieben werden. Für diese haben wir eine extra Kategorie HIER.